Bericht aus der Ratssitzung vom 18.3.2021

Mitteilung der FWG Ratsfraktion:

Zu Beginn galt es, mehrere Tagesordnungspunkte wie z.B. den Haushalt 2021 sowie eine erneute Artenschutzrechtliche Prüfung im Rahmen der „Sportstättenverlegung“ durch Nachholbeschlüsse auf den Weg zu bringen. Dazu zählten auch die Innen- und Außenarbeiten der neuen KiTa.

Die FWG Ratsfraktion bedauert, dass sich der Gemeinderat nicht mehrheitlich dazu entschließen konnte, das Projekt Bürgersaal als Anbau an den bestehenden Gemeindetrakt weiter zu verfolgen. Nur durch eine von der FWG beantragte Bauvoranfrage hätte abschließend geklärt werden können, unter welchen Vorgaben eine Realisierung des Projekts möglich gewesen wäre. Mit der Ablehnung des FWG Vorschlags ist damit der dritte Versuch zur Errichtung eines Bürgersaals in Dieblich gescheitert. Wir fühlen uns weiter dem Ergebnis der Dorfmoderation verpflichtet, welcher als Vorgabe der Dieblicher Bürgerinnen und Bürger einen zentralen Standort im Dorf favorisierte. Neue Vorschläge der Verwaltung werden wir unter dieser Vorgabe konstruktiv begleiten. Zum aktuellen Zeitpunkt ist es aus unserer Sicht jedoch unwahrscheinlich, dass es kurz- oder mittelfristig zu einer konkreten Umsetzung mangels Alternativen kommen wird.

Das Thema Friedhof war in zwei zentralen Punkten Thema der Sitzung: Die FWG unterstützte den Vergabevorschlag der Ortsgemeindeverwaltung für einen Ausbau der bestehenden Urnenwand. Die Urnenwand ist aus unserer Sicht ein wichtiger Bestandteil des Friedhofs, der sehr gut von der Bevölkerung angenommen wird. Wir wollen, dass weiterhin möglichst viele Bestattungsformen in Dieblich möglich sind und freuen uns, dass eine Mehrheit des Rates sich dieser Argumentation anschloss.

Gerne hätten wir es gesehen, wenn der Gemeinderat auch die Erschließung eines Friedwalds beschlossen hätte. Unserer Meinung nach scheiterte das Thema aktuell vor allem daran, dass der seitens der Verwaltung vorgeschlagene Teil des Waldes, welcher als Friedwald umgesetzt werden sollte, denkbar unattraktiv ist. Zudem teilten viele Ratsmitglieder nicht die Auffassung, dass durch einen attraktiven Friedwald, der auch für die Bestattung von Verstorbenen geöffnet wird, die nicht zu Lebzeiten aus Dieblich stammten, zusätzliche Einnahmequellen erschlossen werden könnten. Wir hoffen, dass sich zu einem späteren Zeitpunkt die Mehrheiten für einen Friedwald ändern werden, um das Thema in der Zukunft noch einmal aufzugreifen.

Bezüglich der Konzeptgestaltung rund um den Marzy Platz stellten wir uns gegen die Vergabe eines Planungsauftrages der Verwaltung. Da bereits eine intakte Begrünung vorhanden ist, die bestenfalls an einzelnen Punkten ergänzt werden muss, sahen wir keine Notwendigkeit, einen externen Planer zu beauftragen. Weitere mögliche Gestaltungsvariationen wie Bänke, bereits vorbereitete Ladestellen für E-Mobilität etc. hätte aus unserer Sicht auch kostengünstig der zuständige Ausschuss für Dorfentwicklung in einer Sitzung vor Ort besprechen können.